Jugendarbeit

Die Behörde der Aufarbeitungsbeauftragten unterstützt Jugend- bzw. Freizeiteinrichtungen und einzelne Jugendliche bei der Umsetzung zeitgeschichtlicher Veranstaltungen und Projekte:

  • Beteiligung mit Seminaren und Workshops zu verschiedenen Themen, wie z. B. Kindheit und Jugend in der DDR, Jugendopposition in der DDR, Verfolgung durch die Staatssicherheit und politische Repression, Heimerziehung in der DDR, Jugendkulturen in der DDR, Wahlen in der DDR, Sowjetische Speziallager, Volksaufstand am 17. Juni 1953 in Brandenburg
  • Verleih der Wanderausstellungen „28 Jahre getrennt – Die Folgen des Mauerbaus für die Brandenburger“, „In der Stadt und auf dem Land! – Der Volksaufstand am 17. Juni 1953 in Brandenburg“, „Von Sprachlosigkeit befreien – Bilder ehemals politisch Verfolgter aus der therapeutischen Malgruppe mit Einführungsvortrag eines Experten mit Anregungen für pädagogische Begleitung
  • Begleitung von Mauerradtouren im Raum Potsdam
  • Unterstützung von Jugendgruppen bei ihren eigenen lokalen Geschichtsprojekten, z. B. im Rahmen des Jugendgeschichtsprogramm „Zeitensprünge“ des Landesjugendring Brandenburg e. V.
  • Vermittlung von Zeitzeuginnen und Zeitzeugen sowie Expertinnen und Experten für Projekte und Veranstaltungen
  • Buch- und Medienempfehlungen zur DDR-Geschichte und deutschen Teilung
  • Abgabe von eigenen Publikationen zu zeithistorischen Themen bezogen auf Brandenburg

Auf Anfrage kommen die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der LAkD in Ihre Region und führen die Veranstaltungen in Ihren Räumlichkeiten oder bei einem regionalen Partner (z. B. Museum) durch. Das Angebot ist für Sie i. d. R. kostenlos.

Die LAkD beteiligt sich als Jury-Mitglied an der Auswahl der Projekte im Jugendgeschichtsprogramm Zeitensprünge der Beratungsstelle Zeitwerk im Landesjugendring Brandenburg e. V. und berät Jugendgruppen zu Themen, die sich mit der Erforschung regionaler Geschichte zwischen 1945 und 1990 befassen.

Aktuelles Projekt: #Moment mal! Jugendliche fragen in ihrer Familie und Nachbarschaft nach Geschichte(n) zu 1989/90
Unter dem Leitsatz „Die Zeit von 1989/90 spielt in meiner Familie/meiner Region eine Rolle, weil…“ rufen wir Jugendliche aus Brandenburg auf, die Geschichte(n) von damals bei sich vor Ort aufzuspüren. Dabei sollen Erinnerungen von Zeitzeuginnen und Zeitzeugen aufgenommen und in einem kreativen mediengestützten Format (z. B. Videoclip, Hörspiel, Comic, Animation, digitales Tagebuch) durch die Jugendlichen weitererzählt werden. Begleitend zum Aufruf werden kostenlose Schülerworkshops auf Anfrage angeboten, um auf das Thema und das Projekt einzustimmen (1 Tag) sowie Unterstützung bei der medialen Verarbeitung zu geben (weitere 2 Tage). Weitere Informationen finden Sie in der Sidebar.