Gedenkstätten / Museen / Institutionen

Eröffnung der Wanderausstellung „In der Stadt und auf dem Land. Der Volksaufstand am 17. Juni 1953“ im Stadtmuseum Cottbus, Juni 2018, Foto: LAkD

In Brandenburg gibt es eine vielfältige Museumslandschaft, zahlreiche Gedenkstätten zur Geschichte von SBZ- und SED-Unrecht sowie Institutionen, die sich mit politischer Bildung und Zeitgeschichtsforschung befassen. Für die Aufarbeitungsbeauftragte sind diese Einrichtungen wichtige Kooperationspartner, um Angebote für verschiedene Zielgruppen landesweit zu realisieren. Darüber hinaus gibt es eine Zusammenarbeit mit den Landesbeauftragten der anderen neuen Bundesländer und bundesweit arbeitenden Institutionen.

Zu den Kooperationspartnern im Land Brandenburg zählen:

Stiftung Bandenburgische Gedenkstätten, insbesondere mit ihren Standorten in Sachsenhausen und Brandenburg

Stiftung Gedenkstätte Lindenstraße Potsdam

Gedenk- und Begegnungsstätte Leistikowstraße Potsdam

Menschenrechtszentrum Cottbus – Gedenkstätte Zuchthaus Cottbus

Gedenk- und Dokumentationsstätte „Opfer politischer Gewaltherrschaft“ Frankfurt (Oder)

Außenstelle des Bundesbeauftragten für die Unterlagen des Staatssicherheitsdienstes der ehemaligen DDR (BStU) in Frankfurt (Oder)

Brandenburgische Landeszentrale für politische Bildung

Museumsverband des Landes Brandenburg e. V.

Landesjugendring Brandenburg e. V.

Zentrum für Zeithistorische Forschung Potsdam

Filmmuseum Potsdam

Überregionale Kooperationspartner

Berliner Beauftragter zur Aufarbeitung der SED-Diktatur

Die Landesbeauftragte von Mecklenburg-Vorpommern zur Aufarbeitung der SED-Diktatur

Die Beauftragte des Landes Sachsen-Anhalt zur Aufarbeitung der SED-Diktatur

Sächsischer Landesbeauftragte zur Aufarbeitung der SED-Diktatur

Landesbeauftragter des Freistaats Thüringen zur Aufarbeitung der SED-Diktatur

Der Bundesbeauftragte für die Unterlagen des Staatssicherheitsdienstes der ehemaligen DDR (BStU)

Bundesstiftung zur Aufarbeitung der SED-Diktatur

Stiftung Berliner Mauer