Lade Veranstaltungen

« Alle Veranstaltungen

„Zwanzig Stunden“ in der Filmreihe Zeitschnitt

9. September 2022 , 19:30 22:00

Zeitschnitt 2022: Utopie und Diktatur. Die 50er Jahre im Osten

Filmreihe der Beauftragten des Landes Brandenburg zur Aufarbeitung der Folgen der kommunistischen Diktatur und dem Filmmuseum Potsdam

Foto: Deutsche Kinemathek

Eine dörfliche Gemeinde Ungarns im Verlauf mehrerer Jahrzehnte. Vier Freunde durchleben Kriegsende und Bodenreform, Stalinisierung und Kollektivierung bis zur Revolution von 1956. Der Film – selbst ein Dokument der „Normalisierung“ unter János Kádár – sorgte seinerzeit für enormen Wirbel. Erstmals wurden unauflösbare Widersprüche als ein miteinander verknüpfter Prozess beschrieben.

„Zwanzig Stunden“ etablierte Fábri neben Miklós Jancsó als wichtigsten zeitgenössischen Filmemacher Ungarns. Beide griffen Tabus auf, die sie auch formal mutig in Szene setzten.

Ungarn 1965, 115 min, Spielfilm, OmU
Pädagogische Empfehlung des Filmdienstes: sehenswert ab 16 Jahren


R: Zoltán Fábri
D: Antal Páger, János Görbe, Emil Keres

Eintritt: 3 Euro


Gast für Einführung und Nachgespräch ist der Ethnologe Dániel Rákosi. Mit freundlicher Unterstützung des Collegium Hungaricum Berlin.

Eine Veranstaltung in Kooperation mit dem Filmmuseum Potsdam.

Die Veranstaltung findet unter Einhaltung der aktuellen Hygiene- und Abstandsregeln statt.

Beauftragte des Landes Brandenburg zur Aufarbeitung der Folgen der kommunistischen Diktatur

0331 / 237292-0

www.aufarbeitung.brandenburg.de

Filmmuseum Potsdam

Breite Str. 1a
Potsdam, 14467 Deutschland
Google Karte anzeigen